Dreamgirls Poster

Film-Seite zu Dreamgirls
Trailer zu Dreamgirls
Poster zu Dreamgirls
Wallpaper zu Dreamgirls
Offizielle Seite
Deutsche offizielle Seite
Charts-Statistiken zu Dreamgirls
PDF zu Dreamgirls

Dreamgirls

(Dreamgirls, 2006)

Durchschnittliche Redaktionswertung

61%



Inhalt

Bei einem Talentwettbewerb entdeckt der gerissene Manager Curtis Taylor Jr. die Gruppe The Dreamettes und wittert sogleich das große Geld. Zunächst lässt er Effie, Deena und Lorrell als Backgroundsängerinnen für den Superstar James "Thunder" Early arbeiten, um sie später zu einem eigenständigen Act auszubauen. Nachdem er den drei Sängerinnen ihrer R&B Wurzeln entriss und der lukrativen Pop Music Szene näher brachte, wird auch noch Frontfrau Effie durch die attraktivere Deena ersetzt. Kann die Band dieser harten Belastungsprobe standhalten?

Kritik

von Sebastian Geiger

Wertung Kritik

61%

Beyoncé Knowles singt. Jamie Foxx und Eddie Murphy auch. Die einen schlechter, die anderen besser. Aber alle in allen Stimmlagen, die die schwarze Musik zwischen 1960 und 1980 zu bieten hatte. Recht viel mehr kommt bei dem ersten Filmversuch des Ex-Destiny's Child Sternchen Knowles auch nicht heraus. Soul-Liebhaber wird's freuen - den Rest des Kinopublikums weniger.

Bild aus Dreamgirls Schon die Geschichte könnte aus der Biografie jeder hastig zusammen gecasteten Retorten Girlsgroup stammen. Drei Möchtergernsängerinnen (Beyoncé Knowles, Anika Noni Rose, Jennifer Hudson) versuchen den Sprung auf die Sangesbretter, die die Welt bedeuten. Unterstützt werden sie dabei von einem zwielichtigen Manager (Jamie Foxx). Der denkt eigentlich nur an seinen eigenen Gewinn, schafft es aber mit viel Sexappeal und eindeutigen Argumenten immer wieder, die Mädchen um den Finger zu wickeln. Was sich anhört, wie die Lebensgeschichte der letzten Popsternchen Gruppe hat in der Tat Wurzeln in der Realität. Die "Dreamettes", die aus den drei Hauptactricen in Dreamgirls bestehen sind beinahe die Supremes, Chefstimmchen Beyonce Knowles erinnert verdächtig an Diana Ross und Jamie Foxx zeigt (stark romantisiert), wie es vielleicht wirklich in den Hallen des erwürdigen Motown Labels zugegangen ist. Wichtig dabei ist das "vielleicht", denn Dreamgirls will ja ein Musicalfilm sein und keine Biografie.

Bei soviel Funk in der Geschichte und Besetzung dürfen dann natürlich auch nicht die obligatorischen Gesangseinlagen fehlen. Bei Dreamgirls sind das dann auch so viel, dass so manches ehrwürdiges Webber Musical vor Neid erblasst und sich selbst dem härtesten RnB Fan irgendwann die Nackenhaare aufstellen. RnB und Funk Nummern wechseln sich im Minutentakt mit souligen Stücken ab und jeder Gefühlsausbruch der Chefdiven wird mit einer kleinen Arie untermalt. Qualitativ steht dabei überraschenderweise Eddie Murphy an der Spitze der Sängerriege, der als abgehalfterter Funkstar James "Thunder" Early seine Mitspieler schlichtweg an die Wand rockt. Bezeichnend dabei ist, dass die spritzigen und wirklich gut gemachten Nummern von Murphy und der Ausnahmesängerin Jennifer Hudson spätestens nach der Hälfte einer bombastischen Musikorgie nach der anderen weichen. Filmisch und musikalisch befinden sich die Dreamgirls jetzt in den Siebzigern - und schnell wird klar, warum diese Zeit nicht gerade als die Sternstunde schwarzer Musik gilt. Zu weich gewaschen sind die Songs, zu sehr beginnt sich die Story in die Länge zu ziehen.

Musicals auf Zelluloid müssen nicht unbedingt schlecht sein. Das haben Produktionen wie The Producers oder Das Phantom der Oper bewiesen. Bei Dreamgirls hat sich Regisseur Bill Condon dann aber doch etwas zu sehr auf die Musik und zu wenig auf die Story verlassen und von ersterem gibt es einfach viel zu viel.

Keine weitere Wertung


Weitere interessante Filme




Film vorschlagen
Chicago
Dt. Start: 27. Feb 2003
Vorschlag entfernen
Moulin Rouge
Dt. Start: 18. Okt 2001
Vorschlag entfernen
Ray
Dt. Start: 06. Jan 2005
Vorschlag entfernen
Das Phantom der Oper
Dt. Start: 16. Dez 2004
Vorschlag entfernen
Burlesque
Dt. Start: 06. Jan 2011
Vorschlag entfernen

 

© 2014 MovieMaze.de