Rubber Poster

Film-Seite zu Rubber
Trailer zu Rubber
Poster zu Rubber
Offizielle Seite
PDF zu Rubber
Forum-Topic zu Rubber

Rubber

(Rubber, 2010)

Durchschnittliche Redaktionswertung

72%



Inhalt

Er liegt unscheinbar in der Wüste, bis er plötzlich zum Leben erwacht. Dann zieht er los und hinterlässt eine lange Blutspur. Die Rede ist von einem Killerreifen, der Allem und Jedem, dem er begegnet, mit psychokinetischen Kräften nach dem Leben trachtet. Doch dieser Killer stellt die Polizei vor ein Rätsel, denn er ist flink, unberechenbar und scheint unbesiegbar.

Kritik

von Lutz Granert

Wertung Kritik

79%

Ein mordlüsterner Reifen trachtet Tieren und Menschen nach dem Leben: Die Low Budget-Horrorkomödie Rubber ist um keinen originellen Einfall verlegen. Und ganz nebenbei zieht der Abschlussfilm des Fantasy-Filmfest 2010 ein ganzes Genre durch die blutige Ölspur.

Bild aus Rubber Die Frage, welche die Philosophie schon seit der Antike beschäftigt, ist die nach dem Warum innerhalb der menschlichen Existenz. Diese fand sich wieder in einer Suche nach dem Sinn des Lebens, nach der Ordnung der Welt, legte den Grundstein für das Erkenntnisinteresse der Wissenschaften. Douglas Adams fand darauf eine ebenso einfache wie profane Antwort: "42", berechnet von einem Supercomputer, der dafür 7,5 Mio. Jahre benötigte. Mag sein, dass die "Frage nach allem" etwas unglücklich gestellt wurde, oder, dass der ernsten und verbissenen Auseinandersetzung mit (allzu) komplexen Themen ironisches Potenzial innewohnt.

Polizei-Lieutenant Chad (Stephen Spinella) stellt in seinen einleitenden Worten in Rubber bierernst die wichtigen Fragen, die seit jeher die Filmhistoriker umtreibt, nur um gleich darauf eine ebenso einfache wie unbefriedigende Antwort zu präsentieren. Warum ist E.T. - Der Außerirdische eigentlich braun oder warum waschen sich die Charaktere in Blutgericht in Texas eigentlich nie die Hände wie normale Menschen? "No reason!" Warum nach einem Sinn suchen, wenn es keinen gibt? Warum nach logischen und rationalen Begründungen fragen, wenn der Film wie das Leben auf Basis reiner Willkür funktioniert?

Diese Analogie hat durchaus ihre Berechtigung, ist der Film doch jene Kunstform, die Lebenswirklichkeit so realistisch abbilden kann wie keine andere. Dabei wird die Schaulust des Publikums gemeinsam mit dem riesigen "Ausstellungswert" des Mediums ins Gegenteil verkehrt. Lieutenant Chad spricht seine Worte scheinbar nur direkt in die Kamera, doch sind sie auch an "Film-Touristen" vor Ort gerichtet. Eine Gruppe schaulustiger Besucher, die aus sicherer Entfernung über Ferngläser die Handlung des Films im Film - einen bekennenden Nonsense-Slasher - live mitverfolgen. Darin trachtet in einer Wüstenlandschaft ein abgenutzter Reifen mit psychokinetischen Kräften à la Scanners Tieren und Menschen nach dem Leben. Warum und wieso: "No reason!".

Bald wird diese klare Trennung zwischen der innerfilmischen Fiktion und der innerfilmischen Realität jedoch aufgelöst. Ein mysteriöser Gehilfe in Hemd und Schlips (Jack Plotnick) macht im Auftrag einer nie näher definierten Autorität den Anfang, indem er sich zwischen Filmset und Touristen hin und her bewegt. Er vergiftet einen Frühstücks-Truthahn, damit die innerfiktive Handlung, die zusehends ihre Substanzlosigkeit offenbart, mangels Zuschauer abgebrochen werden kann. Doch leider hat ein Mann im Rollstuhl (Wings Hauser), der die ganze Nacht zugesehen hat, alles mitbekommen und verweigert die Nahrungsaufnahme. Zur Strafe soll er schließlich auch vom amoklaufenden Autoreifen gerichtet werden, vom unbeteiligten Gaffer zum beteiligten Opfer werden. Rubber hält hier der Situation und den Sehgewohnheiten des Zuschauers im Kino den Spiegel vor. Nicht nur dadurch, dass ihre Unangreifbarkeit in der dunklen Höhle zunächst der offenen Wüstenlandschaft und schließlich einer realen Bedrohung weicht, auch schwatzende Störenfriede im Publikum werden gemahnt.

Doch auch die Abrechnung von Rubber mit dem Genre selbst kommt nicht zu kurz. Der Horror- und insbesondere seine Subgenres, der Slasher- und Splatterfilm, leben seit jeher nicht von durchgeknallten Menschen, sondern von fantastisch-abstrakt angelegten Bedrohungen mit ausgeprägten anthropomorphen Zügen. Der scheinbar unverwundbare Michael Myers trug in Halloween - Die Nacht des Grauens eine Maske, sein Gesicht war nie zu sehen. Die Königin in Alien - Das unheimliche Wesen aus einer anderen Welt bewegte sich auf ihren Gliedmaßen fort, besaß einen Kopf und Zähne. Zunächst scheint ein Reifen nicht so recht in diese Reihe zu passen, doch gelingt es Drehbuchautor Quentin Dupieux, alltäglich erscheinende Situationen zu schaffen, indem anthropomorphe Verhaltensweisen zum Tragen kommen. Der Reifen öffnet Türen, hält bei entblößten Frauen inne, duscht und sieht auf dem Bett liegend fern. Natürlich sind seine kommunikativen Eigenschaften und seine Sozialverträglichkeit eher eingeschränkt. Das trifft jedoch zumeist auch auf seine wortkarg mordenden Kollegen im Genre zu.

Diesen parodistischen Ton, der sich auch in den zahlreichen grafischen Kopf-Explosionen als bevorzugter Tötungsart niederschlägt, hält Rubber bis zum Ende durch. Der Reifen wird zerstört, doch sein untoter Geist in einem Dreirad wiedergeboren. Dieses tritt seine Reise an nach Hollywood. Untermalt von einer Synthesizer-Melodie, die von der Prog-Rock-Band Goblin stammen könnte, die Ende der 70er Jahre zahlreiche Zombiefilme orchestrierte, gelingt es ihm, zahlreiche mordlüsterne "Artgenossen" um sich zu scharen. The Rubbers will walk the Earth - and we keep on laughing!

Kurzkritik

von Daniel Licha

Wertung Kurzkritik

65%

Ein Film über einen Autoreifen, der plötzlich lebendig wird, durch die Wüste fährt, sich in eine Frau verliebt und dabei noch telekinetische Kräfte besitzt und Lebewesen zum Platzen bringen kann. Was für ein abgefahrenes Szenario für einen Film! Allerdings wird schon recht schnell wird klar, dass die Idee Rubber nicht über die komplette Laufzeit tragen kann. Aber glücklicherweise hat Mr. Oizo das selbst gemerkt und einen zweiten Handlungsstrang nebenher laufen lassen, der sogar noch ein ganzes Stück interessanter war; ohne jetzt zu viel verraten zu wollen: Das sollte man einfach erlebt haben. Aber auch all diese beiden herrlichen Szenarios haben nicht ausgereicht um über die 80 Minuten Laufzeit durchweg zu unterhalten, wiederholen sich die Szenen mit dem meiner Meinung nach ziemlich gut animierten Reifen und es herrscht einfach zu wenig Abwechslung. Sicherlich kurzweilig unterhaltsam, aufgrund seiner beiden herrlich absurden Ideen, aber sie tragen alleine keinen Film und haben vor allen Dingen keinerlei Wiederanschauungswert.



Weitere interessante Filme


Leider haben wir derzeit keine Vorschläge zu diesem Film.
Film vorschlagen

 

© 2014 MovieMaze.de