Step Up: Miami Heat Poster

Film-Seite zu Step Up: Miami Heat
Trailer zu Step Up: Miami Heat
Poster zu Step Up: Miami Heat
Deutsche offizielle Seite
Charts-Statistiken zu Step Up: Miami Heat
PDF zu Step Up: Miami Heat

Step Up: Miami Heat

(Step Up Revolution, 2012)

Durchschnittliche Redaktionswertung

52%



Inhalt

In Miami versucht Emily ihr Glück mit einer großen Tanzkarriere. Dort lernt sie Sean kennen, der eine eigene Tanzcrew hat, mit der er aufsehenerregende Flashmobs inszeniert. Schnell kommen sich die beiden näher. Doch die junge Liebe wird von der Realität eingeholt, als das Stadtviertel, aus dem Sean kommt, einem Bauprojekt zum Opfer fallen soll.

Kritik

von Benjamin Schieler

Wertung Kritik

52%

Mit aufwändig inszenierten Flashmobs versucht eine Gruppe junger Tänzer namens "The Mob", in Miami öffentliche Aufmerksamkeit zu erregen und einen Videoklickzahlen-Wettbewerb im Internet zu gewinnen. Dann jedoch droht ihr Viertel von einem Investor dem Erdboden gleich gemacht zu werden und der Mob rüstet sich zum Protest. Der vierte Teil der weltweit erfolgreichen Tanzfilmserie bietet Altbewährtes: Er klotzt mit spektakulären Choreographien und Performances, kleckert aber mit einer naiven Story.

Bild aus Step Up: Miami Heat Der Stechschritt geht weiter. Dreimal bereits sind seit 2006 unter dem Titel Step Up Tanzfilme in die Kinos gekommen, und die grobe Handlung ähnelte sich wie die Einspielergebnisse jedes Mal. Im Mittelpunkt: Zwei junge Menschen, ein Mädchen und ein Junge, auf den ersten Blick alles andere als füreinander geschaffen, die - ganz im Stile des ewigen Vorbilds Romeo und Julia - Hindernisse in ihrem Umfeld überwinden müssen, um zueinander zu finden und beieinander zu bleiben, freilich mit einem anderen Ende als bei Shakespeares tragischem Klassiker.

Zu diesem simplen Rezept vom Reißbrett tänzeln sich in Step Up: Miami Heat die Tochter eines Hoteliers mit Expansionsambitionen und einer seiner kubanisch-stämmigen Mitarbeiter aus einfachsten Verhältnissen in das Herz des jeweils anderen. Gegen den Willen ihres Vaters will Emily (Kathryn McCormick, die sich in den USA einen Namen durch die Fernsehshow "So you think you can dance" gemacht hat) professionelle Tänzerin werden. Als sie Sean (Ryan Guzman) kennenlernt, schleust der sie in seine Performance-Gruppe "The Mob" ein, die es mit spektakulären Flashmobs in die Nachrichten geschafft hat. Dann allerdings wird das junge Glück bedroht, weil Emilys Vater (gespielt von Serienstar Peter Gallagher, Burlesque, der im Ensemble als einer der wenigen ernstzunehmenden Schauspieler fast ein wenig verloren scheint) das Viertel abreißen lassen will, das für Sean und seine Freunde Heimat und Lebensmittelpunkt bedeutet.

Es bedarf nicht viel Fantasie sich auszumalen, wie alles enden wird. Die Botschaft, dass der Tanz alle Grenzen überwindet und alle Mauern einreißt, ist naiv und wird letztlich bis ins Lächerliche ausgereizt. Von Sozialkritik lässt sich da nicht sprechen. Doch die Story ist auch im vierten Teil der Serie nur ein Nebenschauplatz. Hier geht es um Moves. Der Film pickt sich das (auch nicht mehr allzu junge) Zeitgeist-Phänomen der Flashmobs heraus und strickt Performances, die es in sich haben. Reißen die ersten Minuten dabei noch kaum mit, wendet sich spätestens durch einen Auftritt in einem Museum das Blatt.

Inszeniert wurde der vierte Teil der Serie von Scott Speer, der bislang hauptsächlich als Regisseur von Musikvideoclips tätig war. In puncto Soundtrack vertrauten die Produzenten bewährten Kräften. Die Leadsingle etwa stammt von Timbaland featuring Ne-Yo. Wie sein Vorgänger Step Up 3D wurde der Film in 3D gedreht, was für den zusätzlichen Kick sorgen soll. Anders jedoch als in Wim Wenders' Pina prallen die Tanzsequenzen in Step Up: Miami Heat teilweise zu heftig auf den Zuschauer ein, der Film ist überfrachtet, der Zuschauer überfordert. Dennoch ist 3D alles in allem ein kleiner Mehrgewinn.

Spezielles Miami-Flair kommt in den rund eineinhalb Stunden derweil kaum auf, Bezug zum Basketballteam wird nicht genommen - im Original heißt der Film auch nicht "Miami Heat", sondern schlicht "Revolution". Das bisschen Strand, das bisschen Sonne, das bisschen kitschige Urlaubsatmosphäre könnte auch an vielen anderen Orten gedreht worden sein. Knackige Tänzer, Bikinimädchen und Waschbrettbäuche gibt es trotzdem zuhauf. Fans der Franchise dürfen sich außerdem auf ein Wiedersehen mit alten Bekannten freuen, zum Beispiel auf Stephen "tWitch" Boss, Mari Koda, Madd Chad Smith und Adam G. Savani.

Keine weitere Wertung


Weitere interessante Filme




Film vorschlagen
High School Musical 3: Senior Year
Dt. Start: 23. Okt 2008
Vorschlag entfernen
Step Up
Dt. Start: 05. Okt 2006
Vorschlag entfernen
Step Up 2 - The Streets
Dt. Start: 06. Mrz 2008
Vorschlag entfernen
Step Up 3D
Dt. Start: 26. Aug 2010
Vorschlag entfernen
Honey 2
Dt. Start: 23. Juni 2011
Vorschlag entfernen

 

© 2014 MovieMaze.de