Der Terminator Poster

Film-Seite zu Der Terminator
Wallpaper zu Der Terminator
Offizielle Seite
PDF zu Der Terminator
Forum-Topic zu Der Terminator

Der Terminator

(The Terminator, 1984)

Durchschnittliche Redaktionswertung

89%



Inhalt

Im Jahre 2029 herrscht ein Krieg zwischen hochentwickelten Robotern und deren menschlichen Erschaffern. Die Computerfirma Skynet, die diese Maschinenwesen einst erschuf, schickt einen sogenannten Terminator in die Vergangenheit, um die Mutter des zukünftigen Rebellenführers John Conner noch vor dessen Geburt zu eliminieren. Doch auch die Menschen senden einen Soldaten durch die Zeit, um Sarah Connor vor dem gefährlichen Terminator zu beschützen. Die Frage ist nur, welcher von beiden die Frau als erstes erreicht.

Kritik

von Markus Müller

Wertung Kritik

90%

James Camerons Terminator entwickelte sich schnell zum Kultfilm - und ebnete sowohl Cameron, als auch Arnold Schwarzenegger den Weg für große Karrieren. Tatsächlich ist Terminator ein packender, durchgehend stimmiger Streifen, der B-Movie-Trash, Autorenfilm und Blockbusterkino verbindet und dabei auf interessante Weise sogar tiefgründig ist.

Bild aus Der Terminator Mit einem verhältnismäßig geringen Budget von nur 6,5 Millionen US-Dollar schuf der frühere Lastwagenfahrer James Cameron einen der berühmtesten Actionfilme aller Zeiten. Zuvor hatte er 1981 mit dem für ihn extrem enttäuschenden Piranha 2 seinen ersten größeren Spielfilm realisiert. Der große Durchbruch kam für ihn aber erst drei Jahre später mit Terminator, zu dem er auch das Drehbuch schrieb.

Ein Grund für den Erfolg ist natürlich die faszinierende Grundidee, die zwar durchdacht, aber dennoch nicht unnötig komplex auf die Leinwand gebracht wurde. Tempo, Action, Story und die Zeichnung der Charaktere befinden sich in einem wunderbar ausgewogenen Verhältnis, wodurch Terminator vom stumpfsinnigen Actionspektakel weit entfernt ist, sich aber auch unnötige Längen spart. Obwohl auch allen, die den Streifen zum ersten Mal sehen, inzwischen nahezu alle Elemente bekannt sein dürften, ist er bis heute spannend und unterhaltsam. Das einzige, was ein wenig angestaubt wirkt, sind die Effekte, aber natürlich muss man im Hinblick auf den damaligen Stand der Tricktechnik damit leben, dass einige Modelle sehr offensichtlich als solche erkennbar sind und die Animationen des Terminator-Skeletts teilweise recht kantig aussehen.

Schwarzeneggers "I'll be back" gehört zu den berühmtesten Zitaten der Filmgeschichte. Sehr viel mehr hat er als Terminator auch nicht zu sagen, was Schwarzeneggers begrenzten rhetorischen Fähigkeiten sehr entgegen kommt. So steht natürlich das im Vordergrund, was ein Terminator braucht: Immense Präsenz eines beeindruckend überlegenen Körpers. Tatsächlich ist Arnie eine großartige Besetzung. Zwischenzeitlich sieht er durch die Maske zwar relativ albern aus, hauptsächlich wenn er mit abgebrannten Augenbrauen umherfährt, aber insgesamt überzeugt er auf ganzer Linie. Selbst seine steifen Bewegungen kann er hier zum Vorteil der Figur einbringen.

Mit dem Terminator wurde ein hochinteressanter, aus damaliger Sicht innovativer Gegenspieler geschaffen. Seine Emotionslosigkeit und sein Kalkül lassen ihn unaufhaltsam seinem Ziel näherkommen, ohne dass es für seine potentiellen Opfer eine Chance auf Erbarmen gibt. Er scheint nahezu unbesiegbar, hält Pumpgun-Schüssen stand und lässt sich auch durch Feuer nicht aufhalten. Nur sein menschliches Äußeres, Fleisch und Haut, nehmen Schaden, was sein noch bedrohlicher wirkendes Metall-Skelett offenbart und ihn in seiner Gefährlichkeit kaum einschränkt. Das Potenzial eines solchen Gegenspielers für den Aufbau von Spannung ist enorm - und es wird ausgenutzt.

James Cameron setzte, nachdem er 1986 mit Aliens und 1989 mit Abyss zwei weitere große Blockbuster in die Kinos brachte, die Terminator-Geschichte 1991 mit dem rundum gelungenen Terminator 2 fort. Für diese Fortsetzung stand ihm ein Budget von etwa 100 Millionen Dollar zur Verfügung. Der Erfolg des ersten Filmes und sein gestiegenes Ansehen als Regisseur spektakulärer, technisch aufwändiger Filme machten dies möglich. Unabhängig davon ist aber auch der erste Film um den Killer-Cyborg ein Action-Klassiker, den wirklich jeder gesehen haben muss.

Kurzkritik

von Florian Lieb

Wertung Kurzkritik

87%

Ungeachtet seiner Zeitreise-Thematik ist Der Terminator durchaus in sich logisch aufgebaut, wenn am Ende des Films die Zukunft (Skynet/John Connor) sich ihre eigene Vergangenheit in unserer Gegenwart erschafft. Der Film verfügt somit über ein interessantes Grundgerüst, welches sich stückweise während der zahlreichen Fluchtsequenzen entfaltet. Die exploitativen Elemente des Originalteils der Reihe sorgen dann dafür, dass der Body Count hier viermal höher ausfällt als im zweiten Teil Terminator 2: Judgment Day und der Film viele Jahre hierzulande nur indiziert erhältlich war.
Was im Film selbst plakativ als "Tech Noir" bezeichnet wird, funktioniert im Grunde über die gesamte Laufzeit exzellent. Die Handlung beschränkt sich auf ein Minimum und verstrickt sich nicht in Nebenhandlungen, die Spannung selbst wird durchgehend aufrecht erhalten. Der Terminator zeichnet sich durch seine gute Besetzung (Arnold Schwarzenegger, Michael Biehn, Linda Hamilton, Lance Henriksen) und seine charmant-billigen, jedoch überzeugenden Effekte aus. Schade ist es nur um so manche geschnittene Szene, die diesen starken Sci-Fi-Thriller noch runder gemacht hätte.



Weitere interessante Filme




Film vorschlagen
Terminator: Die Erlösung
Dt. Start: 04. Juni 2009
Vorschlag entfernen
Terminator 2 - Tag der Abrechnung
Dt. Start: 24. Okt 1991
Vorschlag entfernen
Transformers
Dt. Start: 01. Aug 2007
Vorschlag entfernen
I, Robot
Dt. Start: 05. Aug 2004
Vorschlag entfernen
Terminator 3 - Rebellion der Maschinen
Dt. Start: 31. Juli 2003
Vorschlag entfernen

 

© 2014 MovieMaze.de