About Schmidt Poster

Film-Seite zu About Schmidt
Trailer zu About Schmidt
Poster zu About Schmidt
Wallpaper zu About Schmidt
Offizielle Seite
Deutsche offizielle Seite
Charts-Statistiken zu About Schmidt
PDF zu About Schmidt
Forum-Topic zu About Schmidt

About Schmidt

(About Schmidt, 2002)

Durchschnittliche Redaktionswertung

88%



Inhalt

Warren Schmidt wird von seinem Arbeitgeber in den verdienten Ruhestand entlassen und weiß nicht so recht, was er mit sich und seiner vielen Zeit anfangen soll. Als in mitten dieser schwierigen Zeit auch noch seine Frau Hellen einem Gehirnschlag erliegt, beginnt er vollkommen zu verwahrlosen. Neuen Lebensmut schöpft er durch die bevorstehende Hochzeit seine Tochter, die es zu verhindern gilt, da seine zukünftiger Schwiegersohn eine totale Niete ist. Auf dieser letzten großen Mission beginnt Warren Schmidt sein Leben zu reflektieren und eine finale Bilanz zu ziehen.

Kritik

von Thomas Straer

Wertung Kritik

88%

Beeindruckende One Man Show von Jack Nicholson, der als unzufriedener Rentner sein Leben revuepassieren lässt und eine traurige Bilanz zieht.

Bild aus About Schmidt Der Schritt zum Rentnerdasein ist für viele die große Befreiung von beruflichen Zwängen. Endlich hat man Zeit, all die Dinge zu tun, die man während der beruflichen Karriere hinten anstellen musste. Man kann reisen, seinen Hobbys frönen und einfach das Leben ganz entspannt genießen. Leider trifft diese schöne Weisheit nicht auf alle Rentner zu, denn viele definieren sich durch ihre Arbeit und fallen nach deren Verlust in ein tiefes Loch. Das Gefühl nicht mehr gebraucht zu werden, nutzlos zu sein, frisst diese Menschen innerlich auf. Letzteres Charakterbild trifft genau auf Warren Schmidt zu, der seinen Posten bei einer Versicherungsgesellschaft zu Gunsten eines jüngeren und dynamischen Mitarbeiters räumen muss. Äußerlich gefasst und selbstzufrieden wirkend, kämpft er sich durch sein Abschiedsbankett und verbirgt seine Wut und Enttäuschung vor den anwesenden Gästen.

Warren Schmidt ist ein spießiger Vorstadtbürger aus dem Mittleren Westen, der sich sein Leben lang mit Zahlen fremder Personen beschäftigt hat. Nun, da er sich nicht mehr mit den Daten Anderer auseinandersetzen kann, beginnt er, sein eigenes Leben zu reflektieren. Mitten in dieser schwierigen Selbstfindungsphase stirbt seine Ehefrau Hellen an einem Gehirnschlag. Zunächst verarbeitet Warren diesen schweren Schlag noch relativ locker, zumal ihm seine Frau während der 42 Jahre Ehe immer fremder geworden ist und er meist unter ihrer Fuchtel stand. Erst als ihm seine Hilflosigkeit im Haushalt durch seine zunehmende Verwahrlosung vor Augen geführt wird, realisiert er, wie sehr er auf seine Hellen angewiesen war. Vollkommen ohne Lebensperspektive, sucht Warren Schmidt verzweifelt nach einer neuen Aufgabe. Da fallen ihm die Heiratspläne seiner Tochter Jennie wieder ein, die den Wasserbettverkäufer Randall ehelichen möchte. Randall ist nach Warrens Ansicht ein Loser und absolut nichts für seine Jeannie. Um die Hochzeit zu verhindern schwingt sich Warren in sein Wohnmobil und macht sich auf den langen Weg nach Denver. Auf dieser Strecke findet er endlich die Zeit, in Ruhe über sein Leben nachzudenken und eine Bilanz zu ziehen.

About Schmidt ist ein beeindruckende One Man Show eines der markantesten Gesichter Hollywoods: Jack Nicholson. Trotz der ihm völlig unähnlichen Rolle des unscheinbaren und spießigen Rentners Warren Schmidt, gelingt ihm ein sagenhaftes Portrait eines alten und lebensmüden Mannes. Während des ganzen Films verleiht er der Unzufriedenheit seines Charakters durch minimale aber präzise Mimik Ausdruck, ohne dabei in überzogene Theatralik zu verfallen. Jack Nicholsons Klasse wird vor allem in den Szenen deutlich, in denen Warren Schmidt seine eigene Meinung lieber unterdrückt, um niemanden vor den Kopf zu stoßen bzw. sein Gesicht zu waren.

Da Warren Schmidt während des ganzen Films seine wahren Gefühle verbirgt, musste Regisseur und Drehbuchautor Alexander Payne einen Weg finden, den Zuschauer über sein Innenleben zu informieren. Er löste das Problem durch Briefe, die Warren Schmidt an den afrikanischen Waisenjungen Ndugu, für den er die Patenschaft übernommen hat, richtet. Dabei ist es ihm völlig egal, dass er sich einem sechsjährigen offenbart, der seine Ausführungen nicht einmal lesen, geschweige denn verstehen kann. Es geht ihm nur darum, sich den Frust von der Seele zu schreiben. Die Briefe werden in regelmäßigen Abständen im Hintergrund verlesen und verdeutlichen, dass Warren Schmidt nicht ehrlich zu sich selbst ist. Im Verlauf des Films neigt er mehr und mehr dazu, Dinge zu beschönigen und sich selbst in die Tasche zu lügen. Erst am Ende ist er ehrlich zu sich selbst.

Alexander Payne trug bei seiner dritten Regiearbeit vor allem dem Alter seiner Hauptfigur Rechnung und setzt auf lange Einstellungen voller Ruhe und Gelassenheit. Aber trotz der gemächlichen Bilder hat man nie den Eindruck, der Filme würde stillstehen. Das Gegenteil ist der Fall, denn man hat als Zuschauer den nötigen Spielraum, sich mit Warren Schmidts undurchsichtigen Gemütszustand auseinander zusetzen und ihn nachzuvollziehen. Außerdem vermittelt die visuelle Gemütlichkeit ein Gefühl für das Alter und lässt sowohl die Geschichte, als auch die Figuren so lebensnah und echt wirken. Zur Auflockerung der tragischen Handlung, wurden zwischendurch ein paar skurrile Momente eingebaut, die dem Publikum das ein oder andere Schmunzeln entlocken. Trotzdem verlässt man des Kino voller Mitleid für Warren Schmidt und hofft inständig, dass die eigene Lebensbilanz etwas positiver ausfällt.

Keine weitere Wertung


Weitere interessante Filme




Film vorschlagen
American Beauty
Dt. Start: 20. Jan 2000
Vorschlag entfernen
Die Royal Tenenbaums
Dt. Start: 14. Mrz 2002
Vorschlag entfernen
Sideways
Dt. Start: 03. Feb 2005
Vorschlag entfernen
Up In the Air
Dt. Start: 04. Feb 2010
Vorschlag entfernen
Nebraska
Dt. Start: 16. Jan 2014
Vorschlag entfernen

 

© 2014 MovieMaze.de