Dämonisch Poster

Film-Seite zu Dämonisch
Trailer zu Dämonisch
Poster zu Dämonisch
Charts-Statistiken zu Dämonisch
PDF zu Dämonisch
Forum-Topic zu Dämonisch

Dämonisch

(Frailty, 2001)

Durchschnittliche Redaktionswertung

83%



Inhalt

Eines Tages erscheint einem alleinerziehenden Familienvater ein Engel, der ihn im Auftrag Gottes instruiert, Dämonen in Menschengestallt auszulöschen. Ohne zu zögern nimmt er die tödliche Mission an und beginnt zusammen mit seinen beiden Söhnen Adam und Fenton die Dämonen auszulöschen. Adam glaubt seinem Vater und führt die göttlichen Aufträge mit voller Überzeugung durch. Der ältere Fenton hingegen hat Zweifel und lehnt sich gegen seinen Vater auf.

Kritik

von Thomas Straßer

Wertung Kritik

83%

In Bill Paxtons äußerst spannenden Horrothriller treibt ein brutaler Killer sein Unwesen, der im Auftrag Gottes böse Seelen richtet.

Bild aus Dämonisch Für sein Regiedebüt hat sich Schauspieler Bill Paxton einen schwer verdaulichen Stoff ausgewählt. In seinem Film Dämonisch beschäftigt er sich mit einem alleinerziehenden Familienvater aus den 70ern, den er übrigens selbst spielt, der von Gott einen zweifelhaften Auftrag bekommt: Er soll Dämonen in Menschengestallt auslöschen. Obwohl dieser Mann im Film nicht als Parade-Gläubiger dargestellt wird, zweifelt er keine Sekunde an der Echtheit seiner Mission und geht pflichtbewusst seiner Aufgabe nach. Seine beiden 7 und 10-jährigen Söhne Adam und Fenton müssen ihm beim Auslöschen der Dämonen zur Hand gehen, was er alles andere als anstößig oder fragwürdig hält. Zusammen überwältigen sie die Dämonen, löschen sie in den hauseigenen Schuppen aus und vergraben die Leichen dann im angrenzenden Rosengarten. Dämonisch spielt eigentlich in der Gegenwart und lässt uns daran teilhaben, wie der erwachsene Fenton Meiks zum FBI geht und dort behauptet, die Identität eines berüchtigten Serienkillers zu kennen. Er behauptet sein Bruder Adam sei der Killer und untermauert seine Geschichte, indem er von seinem Vater und seiner Jugend erzählt. Somit besteht der Film größtenteils aus einer Rückblende und kehrt nur gelegentlich in die Gegenwart zurück.

Bei Dämonisch handelt es sich nicht um einen effekthaschenden und blutigen Horrorthriller. Bei den kaltblütigen Morden mit einer Axt, lies man es dabei bewenden, nur den ausholenden Mörder zu zeigen und dann die Szene, mit einem dumpfen Ton hinterlegt, auszublenden. Der Film bezieht seine Spannung aus der unbegreiflichen Geschichte und aus den gut ausgefeilten Charakteren. Dabei lernen wir Bill Paxtons Charakter als treusorgenden Familienvater von nebenan kennen, der zwar tagsüber seiner Arbeit nachgehen muss, sich aber dafür am Abend Zeit für seine geliebten Söhne nimmt. Doch wenn es darum geht einen Dämon auszulöschen, wird er zum kaltblütigen Killer, was er dadurch legitimiert, dass er keine Menschen ermordet sondern Dämonen auslöscht. Die beiden Jungs Fenton und Adam sind ebenfalls alles andere als verzogene Burschen und packen sogar im Haushalt mit an. Die familiäre Idylle wird jedoch zerschlagen, als der Vater von Gott mit der zweifelhaften Mission betraut wird. Der jüngere Sohn Adam glaubt seinem Vater, der ihm die Aufgabe durch einen Vergleich mit einem Superhelden näher bringt. Fenten, der ältere Sohn, ist dagegen skeptisch und hält seinen Vater für einen Spinner. Zunächst verhält sich Fenton ruhig, doch mit der Zeit lehnt er sich gegen seinen Vater auf und versucht seinen Bruder von der Unzurechnungsfähigkeit seines Vater zu überzeugen.

Erstlingsregisseur Bill Paxton gelang ein äußergewöhnlicher Film, der mit dem Übernatürlichen spielt. Dabei geht es um Moral und Ethik, aber auch um das Thema Glauben, das aber nur angeschnitten wird. Die Spannung steigt während des Film kontinuierlich an und wird am Ende fast unerträglich, wenn sich der Film langsam dem Höhepunkt nähert und den Zuschauer dabei kaltschnäuzig zappeln lässt. Im Verlauf des Films wird man über die nächsten Geschehnisse im Ungewissen gelassen, man muss mit dem Unerwartetsten rechnen und beginnt mit der Zeit das Abwegigste vorherzusehen. Auch die Auflösung gibt zunächst Antworten, lässt uns aber schließlich doch zweifelnd zurück, inwieweit das Erlebte wahr oder erfunden ist. Auch visuell wurde der Film bestens umgesetzt, was den morbiden Charakter der Handlung noch weiter verstärkt. Kameramann Bill Butler arbeitete dabei viel mit Licht und Schatten, was vor allem den Szenen in der Gegenwart, die sich zwischen Fenton Meiks und dem FBI Agenten Wesley Doyle zutrugen, eine unheimliche Spannung verlieh. Auch Drehbuchautor Brent Hanley gebührt ein großes Lob, da es ihm überaus gut gelungen ist, eine komplexe Geschichte mit einfachen Mitteln, aber dafür äußerst wirkungsvoll zu erzählen. Bei Dämonisch waren wirklich alle Beteiligte in Hochform und schufen einen beeindruckenden Horrorthriller der etwas anderen Art.

Keine weitere Wertung


Weitere interessante Filme




Film vorschlagen
Sin Eater - Die Seele des Bösen
Dt. Start: 05. Feb 2004
Vorschlag entfernen
 
 
 
 

 

© 2014 MovieMaze.de